Ford-Manager Rainer Ludwig zum Präsidenten des europäischen Metallarbeitgeberverbandes Ceemet gewählt

Berlin. Rainer Ludwig (56), Geschäftsführer für Personal- und Sozialwesen der Ford-Werke GmbH, ist heute auf der Mitgliederversammlung des Dachverbandes der europäischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände Ceemet zum neuen Präsidenten des Verbands gewählt worden. Ludwig folgt auf den Unternehmer Diego Andreis,den Vizepräsidenten des italienischen Metallarbeitgeberverbandes Federmeccanica.

Rainer Ludwig ist als langjähriger Vorsitzender des Gesamtmetall-Ausschusses für Internationale Sozialpolitik ein ausgewiesener Kenner der europäischen Themen.

„Die nationalen Spielregeln werden schon heute zu mehr als zwei Dritteln aus Brüssel bestimmt“, erklärte Ludwig. „Je weiter weg die Entscheidungsträger vom betrieblichen Alltag sind, umso praxisfremder werden die Vorhaben.“ Deshalb sei eine gleichermaßen starke wie konstruktive sozialpolitische Interessenvertretung notwendig. „Die Wirtschaft steht zum vereinten Europa. Für uns ist das gelebter Alltag. Umso wichtiger ist, dass sich die EU gerade jetzt auf ihre eigentliche Kernkompetenz, einen funktionierenden Binnenmarkt, besinnt. Wir können unsere hohen Sozialstandards in der EU nur halten, wenn der Fokus wieder vermehrt auf die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft ausgerichtet wird und neue Belastungen für Unternehmen vermieden werden.“

Ceemet – European Tech & Industry Employers ist der europäische Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie. Mit seinen 22 Mitgliedsverbänden aus 21 Ländern repräsentiert Ceemet mehr als 200.000 Unternehmen mit insgesamt 17 Millionen Beschäftigten. Ceemet ist anerkannter Sozialpartner und vertritt die sozialpolitischen Interessen der Branche auf europäischer Ebene.